Skip to main content

Geld verdienen mit Affiliate Marketing – Anleitung für Anfänger

Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Geld verdienen mit Affiliate Marketing und davon leben können, das wird doch oft versprochen. Doch, was steckt genau dahinter? Kann man von Affiliate Marketing leben? Außerdem schauen wir uns an, was Affiliate Marketing überhaupt ist.

Zudem werde ich dir meine persönlichen und jahrelangen Affiliate Marketing Erfahrungen präsentieren und wie ich damit Geld verdiene.

Ich werde dir zeigen, wie viel ich verdiene und ob ich damit tatsächlich ein passives Einkommen aufbauen konnte.

Wie gewohnt, sehr transparent.

 

Was ist Affiliate Marketing? – Definition

Affiliate Marketing wird oft als eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen einem Verkäufer (Vendor / Merchant) und einem Werbetreibenden (Affiliate) definiert. Dieser Werbetreibende kann eine Webseite haben, muss aber nicht.

Dabei gehen sie sozusagen eine geschäftliche Beziehung ein, indem der Verkäufer & Anbieter dem Werbetreibenden / Affiliate Promomaterial zur Verfügung stellt. Zusätzlich wurde eine entsprechende Provision zwischen den beiden vereinbart.

Erzielt der Affiliate also einen Verkauf oder generiert einen Lead, so bekommt der Affiliate eine zuvor vereinbarte Provision.

 

Affiliate Marketing Beispiel

Ein Affiliate Marketing Beispiel ist auch dieser Blog. Hier findest du einige Links, die zu anderen Anbietern und Produkten führen. Für diese bekomme ich eine Provision, sollte jemand etwas kaufen.

Das Gute ist, dass dir kein Nachteil entsteht. Meist profitierst du davon sogar noch, weil du entweder bessere Konditionen bekommst, Support, Tipps, etc.

Ein weiteres Affiliate Marketing Beispiel ist z. B. seo-tech.de.

Auch hier werden verschiedene Produkte und Services angeboten, über die ich eine Provision erhalte, sobald sich jemand für ein Tool, Produkt, etc. entscheidet.

Dafür bekommst du eine ehrliche Meinung, Tipps, klare Aufstellung und Vergleiche von Tools, Strategien und mehr.

Affiliate Marketing ist somit mehr als nur Geld machen. Vor allem dann, wenn du nicht nur Affiliate-Marketing im Blick hast, sondern auch gute Artikel und Content in deinem Blog zu erstellen, um Tipps und informationen zu geben.

Das freut die Zielgruppe und Leser des Affiliates und die Einnahmen werden dadurch nochmals gesteigert. Im besten Fall werden deine Inhalte geteilt, was natürlich super für SEO und Google ist.

 

Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Evtl. fragst du dich, ob das Geld verdienen mit Affiliate Marketing wirklich funktioniert. Und ich kann dir diese Frage gerne beantworten. Die lautet nämlich ganz klar: Ja, Geld verdienen mit Affiliate Marketing funktioniert.

Und das sogar gar nicht so schlecht. Unter anderem findest du hier einen Screenshot, nur aus den DigiStore24 Affiliate Verdiensten.

affiliate Einnahmen

Da ich aber noch weitere Partnerprogramme habe und diese vorrangig nutze, siehst du diese nicht auf dem Screenshot.

Hier ist ein weiterer Screenshot von einem weiteren Partnerprogramm für ein Produkt:

mit affiliate marketing geld verdienen

Du siehst, Geld verdienen mit Affiliate Marketing funktioniert. Von solchen Screenshots und Partnerprogrammen habe ich noch ein paar.

Andere, die zu 100% Affiliate Marketing machen, verdienen sogar noch etwas mehr. Meiner Meinung nach rentiert sich Affiliate Marketing auf jeden Fall und ist sehr lukrativ.

Es ist, wie bei allem, man muss es richtig tun, dann klappt es.

Nicht nur in Amerika, aber auch hier in Deutschland gibt es Affiliates, die mit Affiliate Marketing Geld verdienen und das sogar mehr als 1 Million Euro pro Jahr!

Und das alleine mit Empfehlung von anderen Produkten, mega oder?

Zudem handelt es sich dann um ein passives Einkommen, welches man sich aufbaut.

Eine ganz genaue Anleitung inkl. persönlicher Begleitung, zeige ich in meinem Affiliate Mentoring. Hier kannst du dir einen Termin für ein Gespräch buchen: Jetzt kostenloses Gespräch buchen

Hier ein paar weitere Einnahmen, Ausschnitte aus ein zwei Partnerprogrammen, sodass du siehst, dass man mit Affiliate Marketing Geld verdienen kann:

einnahmen JuicyFields einnahmen Memberspot

Affiliate Marketing lernen und starten

Man kann Affiliate Marketing lernen. Wenn du es gelernt hast, kannst du damit beginnen, gute Provisionen einzustreichen. Dazu benötigt es eigentlich auch gar nicht so viel.

Es ist alles erlernbar. Das heißt, auch du kannst Affiliate Marketing lernen und dir ein passives Einkommen aufbauen.

Alles was du dafür brauchst, findest du in diesem Blogpost. Tiefer und genauer inkl. persönlicher Begleitung gibt es im kostenlosen Gespräch. Du wirst sehen, es rentiert sich! Buche dir jetzt ein kostenloses Gespräch.

 

Nische finden

Bevor es überhaupt zu einem Partnerprogramm, Affiliate-Netzwerken etc. geht, benötigst du eine Nische. Denn mit einer Nische fängt alles an. Eine Nische findest du durch eine Nischenrecherche heraus.

Das heißt, du kannst einfach brainstormen, was dir alles so Spaß macht. Denn, wenn du für etwas mehr Begeisterung hast, wird es dir deutlich einfacher fallen dies auszubauen und dranzubleiben, auch wenn es mal länger dauert.

Affiliate Marketing kann auch mal etwas Zeit benötigen, je nachdem, welche Traffickanal du wählst.

Wenn du eine Nische gefunden hast, prüfe, ob und wie viel Nachfrage hierfür herrscht.

Die Recherche machst du allerdings je nach Traffickanal unterschiedlich.

Bedenke bitte, dass auch eine Subnische sehr spannend sein kann, vor allem aber in der Regel einfacher.

Zum Beispiel hast du Ernährung gewählt. So könnte Ketogene Ernährung deutlich besser sein. Genauso Fitness. Hier kannst du Ausdauersport, Aerobic, Pilates oder Bodybuilding wählen.

Je spitzer, desto besser, gerade am Anfang. Oder genau umgekehrt, sehr breit, um eine andere Keyword-Strategie zu nutzen.

nische finden

 

Nischenseite:

Bei der Recherche für die Erstellung von Nischenseiten gehst du so vor, dass du eine Keyword Recherche durchführst. Hierfür stehen dir zahlreiche Tools zur Verfügung, wie beispielsweise:

Diese Tools helfen dir passende Suchbegriffe zu finden. Achte hierbei auf Suchvolumen und möglichst geringe Konkurrenz, also einen grünen Wert unter 35 bei der “SEO difficulty”.

Hier kannst du dir einen Termin für ein Gespräch buchen, um mehr über das Affiliate Marketing Mentoring Programm zu erfahren: Starte auch du mit Affiliate-Marketing durch und buche dir ein Gespräch

 

YouTube:

Bei YouTube gibt es ebenfalls Möglichkeiten wie du deine Keyword Recherche durchführst. Aber, hier ist es weniger wichtig, dass du gute Suchbegriffe findest.

Suche dir eine Nische aus, in der du Spaß und auch etwas Wissen darüber hast. Vermeide am besten Music, Compilation und Fun Nischen, außer du kannst es selber produzieren.

Nur Zusammenschnitte funktionieren nicht gut. Du musst einen transformativen Inhalt anbieten.

Klar, wenn du nur Affiliate-Marketing betreiben willst, ohne, dass du YouTube monetarisierst, dann sind einige Dinge egal.

 

Instagram:

Bei Instagram suchst du dir am besten ebenfalls eine Nische aus, die dir Spaß macht und in der du ein gewisses Wissen mitbringst. Du kannst hier eine Hashtag-Suche machen, sodass du dann in Erfahrung bringst, welche Hashtags sinnvoll sind.

Hashtags sind bei Instagram enorm wichtig, weil du dadurch deine Reichweite generieren kannst, vor allem, wenn du noch ein kleines Profil hast.

 

Affiliate Netzwerk wählen

Wenn du deinen Traffic Kanal gefunden hast, geht es nun darum, dass du ein passendes Affiliate Netzwerk findest. Hier gibt es eine große Auswahl. So gibt es unter anderem folgende Anbieter von Partnerprogrammen und Netzwerke:

und noch einige mehr. Natürlich gibt es nicht nur diese großen Affiliate-Netzwerke, sondern auch vereinzelte Partnerprogramme von verschiedenen Anbietern.

Affiliate-Netzwerke haben natürlich den Vorteil, dass die Affiliate-Provisionen gesammelt werden. Das macht es einfacher, sich das Geld später ausbezahlen zu lassen.

Viele beginnen mit DigiStore24 oder mit dem Amazon Partnerprogramm. Doch ist es immer das Richtige? Wähle ein Affiliate-Netzwerk, welches dir gefällt und deine gewünschen Partnerprogramme hat.

Manchmal kann es sein, dass du das hauseigene Affiliate-Programm von verschiedenen Unternehmen annehmen kannst oder musst, um Werbepartner werden zu können.

Das bieten auch einige Publisher an, gerade im Bereich von Tools (SEO, Business, Social Media, etc.).

Das Amazon Partnerprogramme ist zwar nett, aber auf die Produkte bekommst du nur relativ wenig Provision. Zudem Amazon die Regeln und Provisionssätze jederzeit ändern kann.

Das hat Amazon für zahlreiche Produkte, bzw. Bereiche bereits getan. Daher solltest du auf gute Partnerprogramme setzen, die auch für dich als Werbetreibender interessant sind.

 

Produkt finden

Ein gutes Produkt zu finden, bedarf etwas Recherche und Analyse. Einfach so wirst du kein Produkt nehmen und bewerben, zumindest solltest du es nicht.

Wenn du ein Produkt bewerben möchtest, dann solltest du sichergehen, dass es davon mehrere Produkte gibt. Ganz gleich ob du das Amazon Partnerprogramm oder ein anderes Netzwerk nimmst.

Weil, wenn das Produkt plötzlich nicht mehr vorhanden ist oder der Betreiber das Partnerprogramm dafür einstellt – alles schon erlebt – würdest du ganz schön blöd dastehen.

Du hättest eine Website, eine Nischenseite mit Traffic, aber keine oder nur geringe Einnahmen. Damit das nicht passiert, sollten mindestens 2 weitere Produkte (also insgesamt mindestens 3 Produkte) vorhanden sein.

Natürlich sollten alle Produkte je von einem anderen Hersteller / Anbieter sein.

Wie du eine für dich geeignete und lukrative Nische sowie TOP Produkte findest, immer und immer wieder, zeige ich dir in meinem Affiliate Marketing Mentoring. Hier kannst du dir einen Termin für ein Gespräch buchen: Jetzt kostenloses Gespräch buchen

Hier ein Beispiel aus DigiStore24 und eines meiner Produkte:

produkt finden ds24

 

Die besten Affiliate Partnerprogramme finden

Das beste Partnerprogramm und Produkt findest du darin, dass du die Nachfrage analysierst. Außerdem ist das Verhältnis von Kauf und Rückgabe sehr wichtig.

Wenn die Conversion Rate bei z. B. 10% liegt, aber die Rückgabequote bei 12%, dann ist es viel zu hoch. Die Conversion Rate sollte die Rückgabequote nicht übersteigen.

Außerdem sollte generell viel mehr Abstand zwischen Conversion Rate und Rückgabequote sein.

Hat ein Produkt eine Conversion Rate von z. B. 20% und eine Storno- / Rückgabequote von 4%, so ist es lukrativ und geeignet. Prüfe hier allerdings, ob es eine Rückgaberegelung gibt. Ansonsten helfen diese Metriken nicht.

Zudem sollte man sich ansehen, wie alt das Produkt ist. Denn, wenn es schon älter ist, sollte es Aktualisierungen gegeben haben.

Außer, es handelt sich hierbei um ein Evergreen-Produkt. Also um eines, welches ständig seine Gültigkeit hat. Dann ist der Inhalt vermutlich auch heute noch gültig. Aber, es kann sein, dass es schon viele beworben haben.

Das muss nicht schlecht sein, kann sogar ganz im Gegenteil von Vorteil sein.

Dennoch ist es gut, wenn du auch im blauen Ozean nach guten Partnerprogrammen Ausschau hältst.

 

Traffickanal wählen

Weiter oben bei der Nischenseiten Recherche hatten wir bereits Traffickanäle besprochen. Dennoch soll es an dieser Stelle nochmal angesprochen werden. Denn, du kannst mehrere Traffickanäle miteinander verknüpfen.

Zudem eignen sich weitere Kanäle wie beispielsweise:

  • Foren
  • Magazine
  • andere Blogs und Webseiten
  • Social Media
  • Frage-Antwort-Portale
  • und noch einiges mehr.

Sie helfen dir bei der Generierung von Traffic. Dadurch kannst du deinen Umsatz weiter steigern.

Wähle hier ein paar passende Traffickanäle. Solltest du dich für YouTube oder z. B. Instagram entschieden haben, funktioniert es da etwas anders.

Die oben genannten Kanäle würden für die Website und Blog sehr gut funktionieren, also für eine Nischenseite.

 

Abrechnungsmodelle im Überblick

Ein wichtiger Punkt, weil auch diese Frage aufkommen kann, wenn man neu in diesem Gebiet ist.

Im Online-Marketing und Affiliate Marketing gibt es unterschiedliche Abrechnungsmodelle. So kann man unter anderem zwischen den Folgenden unterscheiden:

  • CPL – Cost per Lead: Bezahlt wird dann, wenn ein Lead, also eine Anfrage reinkommt, was einem neuen Interessenten gleichkommt. Oft auch als PPL – Pay per Lead bekannt.
  • CPS – Cost per Sale: Provision wird dann bezahlt, wenn ein Verkauf getätigt wird. Alle Anfragen, die reinkommen, werden damit nicht vergütet, außer es ist eine Hybridentlohnung, was auch möglich ist. Das ist oft als CPO, PPS oder PPO bekannt, Pay Per Sale, bzw. Pay Per Order.
  • CPC – Cost per Click: Hier wird pro Klick bezahlt. Das bedeutet, wenn jemand auf etwas klickt, wird dies gewertet und du bekommst eine Entlohnung. Auch hier gerne als PPC – Pay per View bekannt.
  • CPV – Cost per View: Bezahlt wird, wenn jemand etwas angesehen hat. Meist ist dies im Bereich von Videowerbung vorzufinden.
  • CPA – Cost per Action: Hier bekommst du Geld, wenn eine zuvor definierte Aktion durchgeführt wird. Oft auch im Bereich von App-Downloads oder Installationen vorzufinden.

In der Regel sind CPL und CPS am häufigsten vertreten und interessieren uns als Affiliate am meisten.

CPC und CPV können vorgefunden werden, wenn Banner oder Videos auf deiner Webseite eingebunden sind, sodass du darüber Geld verdienen kannst.

Meist spricht man hier von Google Adsense.

 

Das liebe Thema: Steuern

Ja, das Thema “Steuern” darf an dieser Stelle nicht fehlen. Denn, wer mit Affiliate-Marketing Geld verdienen möchte, der verfolgt ganz klar eine Gewinnabsicht.

Wer eine Gewinnabsicht verfolgt, der ist in Deutschland und in den meisten anderen Ländern steuerpflichtig. Das heißt, wenn du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen willst, musst du auch Steuern abführen.

An dieser Stelle ein Disclaimer: Ich bin kein Steuerberater, somit ist dies keine Steuerberatung.

Je nachdem welche Rechtsform du wählst oder gewählt hast, wird dies deine Steuerlast beeinflussen.

steuern

 

Meine Affiliate Marketing Erfahrungen

Meine Affiliate Marketing Erfahrungen sind sehr positiv. Denn, ich verdiene damit ganz gut und es ist vollkommen automatisiert.

Zudem ich keinen Support betreiben muss und brauche auch keine eigenen Produkte, Lager, Logistik oder andere Dinge.

Das ist eben der große Vorteil mit Affiliate-Marketing. Und mit Affiliate-Marketing kann man viel Geld verdienen. Meine Einnahmen sind nahezu jeden Monat fünfstellig und das so ziemlich automatisiert.

Es ist ein tolles Gefühl, wenn eine Nachricht kommt, dass man XX oder XXX verdient hat. An manchen Tagen sind es sogar über 1000 Euro, automatisiert, ohne, dass ich aktiv dafür gearbeitet habe.

Aber ja, man muss es zunächst aufbauen, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Das heißt, etwas Zeit und Geduld solltest du mitbringen, aber es lohnt sich sehr!

Wie auch du so etwas aufbauen kannst, können wir gerne in einem Gespräch besprechen. Jetzt kostenloses Gespräch buchen und mehr erfahren: Jetzt kostenloses Gespräch buchen

 

Affiliate-Marketing ohne Website?

Wenn du Affiliate-Marketing ohne einer Website betreiben möchtest, dann gibt es unterschiedliche Wege. Hier bietet sich Social Media wie Instagram oder Facebook gut an. Aber auch Tiktok, Snapchat oder vor allem YouTube sind geeignete Kandidaten.

Deine Affiliate-Links kannst du in deinen Social Media Profilen in die Profilbeschreibung packen. Nur bitte packe nicht zu viele Affiliate-Links hinein, sonst wird das nichts.

Bei YouTube kannst du allerdings mehrere Affiliate-Links in die Videobeschreibung des jeweiligen Videos hinzufügen.

Der Vorteil mit YouTube ist der, dass du neben den Einnahmen aus Affiliate-Marketing auch über Google Adsense Einnahmen bekommen kannst (mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden Watch-time).

Beide Traffic Kanäle bescheren Affiliates hohe Einnahmen, weil die Reichweite sehr hoch ist, wenn man es richtig macht.

Wähle hier einen guten Publisher und Partner aus, damit es gut funktioniert. Die Vergütung kann via Sale oder Lead erfolgen, das kommt auf deine Zielgruppe drauf an.

Auch, ob es sich um Tools oder Dienstleistungen handelt, was du als Affiliate bewirbst.

 

Häufig gestellte Fragen

Am Ende des Artikels hast du evtl. noch einige Fragen, die in Bezug auf Affiliate-Marketing auftauchen. Diese möchte ich dir hier beantworten.

Wie macht man Affiliate Marketing?

Affiliate-Marketing macht man indem man entweder eine Nischenseite hat, oder via YouTube, Instagram, Facebook, TikTok, Snapchat, Pinterest oder WhatsApp Marketing.

Eine andere Methode ist, dass man via Facebook oder Instagram oder Google bezahlte Werbung schaltet. Auch damit können sehr lukrative Einnahmen gemacht werden.

Hier gibt es wirklich viele Wege und die Möglichkeiten sind nahezu unzählig.

 

Wie viel Geld verdient man mit Affiliate Marketing?

Mit Affiliate-Marketing kann man sehr viel Geld verdienen. Das ist natürlich keine Schnell und hektisch reiche Methode, weil das ohnehin nicht funktioniert, aber nach oben gibt es kein Limit.

Es gibt deshalb kein Limit, weil du es über mehr Content, mehr Traffic und mehr Projekte stark skalieren kannst.

Natürlich dauert es etwas, bis du dir solch ein Online-Business aufgebaut hast, aber es lohnt sich auf jeden Fall, weil es sich dann um ein passives Einkommen handelt.

Ich verdiene aktuell etwas über 10.000 pro Monat mit Affiliate Marketing, im Schnitt. Es gibt Affiliate Marketer in Deutschland und in den USA, die mehr als 100.000 Euro pro Monat damit verdienen und somit mehr als 1 Million Euro pro Jahr.

Wie auch du so etwas aufbauen kannst, können wir gerne in einem Gespräch besprechen. Jetzt kostenloses Gespräch buchen und mehr erfahren: Jetzt kostenloses Gespräch buchen

 

Kann man von Affiliate Marketing leben?

Oh ja, man kann von Affiliate-Marketing leben und das sogar richtig gut. Hier kommt es darauf an, wie viel du erreichen willst. Und ob du ein echtes Ziel hast, welches du verfolgst.

Es macht keinen Sinn, wenn du es nur stiefmütterlich betreibst und kaum Beachtung schenkst. Affiliate-Marketing ist am Anfang echt viel Arbeit, aber nach 3, 6 oder gar 12 Monaten rentiert es sich dann richtig.

Affiliate-Marketing ist ein langfristiges Spiel und nicht nur seinen Link in Facebook Gruppen reinposten…

 

Welche Produkte eignen sich für Affiliate Marketing?

Du kannst mit Affiliate-Marketing nahezu alle Produkte bewerben. Ganz egal ob es etwas für Kinder, Tiere, Autos, Haus und Garten, Erotik oder Glücksspiel ist. Hier gibt es eigentlich nahezu alles.

Wichtig ist, dass du es mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, dass es für dich passt. Ansonsten sollte sich die Bewerbung der Produkte rentieren. Es macht sonst keinen Sinn, wenn es sich nicht rentiert, logisch oder?

Schließlich möchtest du mit Affiliate Marketing Geld verdienen.

 

Funktioniert Affiliate Marketing wirklich?

Ja, Affiliate-Marketing funktioniert wirklich. Natürlich ist es wichtig, dass du nicht sinnlos alles vollspamst und weißt, was du tust, aber dann funktioniert es richtig gut.

Damit kannst du viel Geld verdienen und dir ein passives Einkommen aufbauen. Alles fängt bei der Nische an, hört aber bei der Umsetzung nicht auf.

Analysen, Optimierungen und dranbleiben ist wichtig. Dann aber kann es sich ordentlich lohnen.

Wie auch du so etwas aufbauen kannst, können wir gerne in einem Gespräch besprechen. Jetzt kostenloses Gespräch buchen und mehr erfahren: Jetzt kostenloses Gespräch buchen

 

Wo Affiliate Links posten?

Affiliate Links kannst du überall posten, dort, wo es angebracht ist. Auf deinem Blog und YouTube Kanal kannst du es im Blog, bzw. in der Beschreibung posten.

In deinem Instagram Profil kannst du es auch posten. Facebook, Pinterest, etc.

Ganz egal wo. Nur eines ist wichtig: es muss hilfreich sein und darf nicht stören. Dann steht dem nichts im Wege und du kannst damit Geld verdienen. Andernfalls ist es SPAM und bringt nichts!

 

Dienstleistungen, Tools, Online Kurse oder physische Produkte bewerben?

Ob du Dienstleistungen, Tools, Online Kurse, physische Produkte, Gewinnspiele etc. bewirbst, bleibt dir überlassen. Wichtig ist, dass dir die Unternehmen, deren Produkte samt Partnerprogramm und Vergütung zusagen.

Auch muss deren Website passen. Denn wenn die Website schlecht konvertiert, wirst du weniger Provision erhalten, weil weniger Sales gemacht werden.

Recherchiere zudem online via Google und Social Media über deine Partner. Hat der Publisher (auch Merchant genannt) schlechte Bewertungen, solltest du lieber Abstand nehmen.

Und prüfe zudem SEO relevante Faktoren und Keywords, wie gut die Publisher dafür ranken. So mancher Merchant will natürlich selber mehr Reichweite und Traffic erhalten.

Daher kann er manchmal zur Konkurrenz zu den Affiliates stehen. Ein guter Merchant unterstützt seine Werbepartner, sodass das Affiliate-Marketing für diese einfacher wird.

 

Was sind die besten Tipps für Affiliate-Marketing und Affiliates?

Wichtig ist, dass du dich nicht nur auf ein Affiliate-Netzwerk oder ein Partnerprogramm verlässt. Hier musst du streuen und es sollte mehrere Partnerprogramme geben. Deine Affiliate-Links solltest du nur dort platzieren, wo sie auch Sinn machen.

Sie sollen den Content, bzw. den Lesefluss der Inhalte nicht stören. Halte dich unbedingt an die Richtlinien von Google. Übertreibe nicht mit Links. Deine Reichweite steigerst du durch SEO für Google, Social Media, deinem Netzwerk und Gastbeiträgen auf einem anderen Blog, bzw. Blogs.

Deine Einnahmen steigen mit deiner Reichweite und wenn deine Zielgruppe deine Inhalte feiert. Traffic ist nicht alles, Conversion ist wichtig. Amazon ist ein gutes Partnerprogramm, aber für Affiliates gefährlich, wenn es das einzige Affiliate-Netzwerk ist.

Mache geilen Content und lege den Fokus nicht nur auf die Provision. Dann klappt es trotzdem und du kannst ganz einfach Geld verdienen mit Affiliate Marketing.

Übrigens hilft auch Social Media, dass du deine Einnahmen steigern kannst. Geld verdienen mit Affiliate Marketing ist vielfältig.

Und vergiss nicht: Die besten Tipps helfen nur, wenn du sie auch umsetzt.

 

Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Willst du Geld verdienen mit Affiliate Marketing, dann verfolgst du eine Gewinnabsicht und musst in der Tat ein Gewerbe dafür anmelden. Aber das ist nicht schlimm.

Denn die Gewerbeanmeldung kostet ca. 20 – 60 Euro und dauert nur wenige Augenblicke. Viel wichtiger ist, was danach kommt.

Mit einem Gewerbe hast du ein Unternehmen, wenn auch ein Einzelunternehmen. Am Anfang evtl. befremdlich, aber man gewöhnt sich schnell daran.

Außerdem musst du es nicht sofort anmelden, sondern kannst es rückwirkend machen. Fang erst einmal an.

Viele Partnerprogramme (Amazon zählt nicht dazu) bieten dir ein gutes Reporting an, welches du dann für deine Steuer verwenden kannst. Für Amazon musst du dann leider selber eine Rechnung erstellen.

Erst wenn das Geld verdienen mit Affiliate Marketing für dich funktioniert, kannst du ein Gewerbe anmelden.

 

Welcher Content für Affiliate-Marketing?

Welche Inhalte du auf deinem Blog, Social Media, Youtube oder Website anbietest, kommt auf deine Zielgruppe und Branche an. Habe zu Beginn ein gutes Verständnis über deine Zielgruppe. Das wird dir helfen, guten Content zu erstellen, den deine Zielgruppe feiert.

Wenn sie deine Inhalte feiert, werden immer mehr Menschen deine Inhalte teilen. Jeder Link zu deiner Website zählt. Dadurch wird deine Autorität in Google gesteigert und damit auch deine Reichweite und Traffic.

Damit einhergehend natürlich auch deine Vergütung. Im Endeffekt kannst du dann eine höhere Provision bei dem einen oder anderen Partner und Publisher verlangen und verhandeln.

Daher: Liefere guten Content, ohne diesen zu stark mit Affiliate-Links zu überlasten, außer, es macht Sinn. Werden deine Inhalte gefeiert, wirst du automatisch mehr Geld verdienen.

 

Ist Affiliate-Marketing als Unternehmen lohnenswert?

Wenn du für dein Unternehmen mehr Traffic generieren möchtest, dann kann Affiliate-Marketing ein starker Hebel sein. Wichtig ist, dass dein Produkt online gut verkauft werden kann.

Außerdem ist für Affiliates eine attraktive Provision interessant, da die Affiliates für dich kostenlose Werbung machen.

Tools sollten auf jeden Fall eine Lifetime Vergütung haben. Dienstleistungen sollten eine Lead und Sales Vergütung in Kombination haben.

Auch die Höhe sollte nicht zu knapp sein, damit es sich für die Affiliates rentiert und du als Publisher herausstechen kannst.

Ob du dich einem Affiliate-Netzwerk anschließt oder ein eigenes Partnerprogramm anbietest, ist eigentlich egal. Sorge aber für gutes Tracking, ausreichend Transparenz und gutes Reporting!

Denke daran, dass Affiliates und Publisher als Partner auftreten. Eine gute und offene Kommunikation ist hilfreich, dann wird Affiliate-Marketing auch zu einem Erfolg für dich als Unternehmen.

 

Werbung schalten oder auf Google und SEO setzen?

Das kommt vollkommen darauf an, ob und wie gut du dich mit Marketing und Werbung auskennst. In der Regel würde ich sagen, beginne ohne bezahlter Werbung, da dies schnell teuer werden kann.

Außerdem kannst du nicht alle Netzwerke, Partnerprogramme oder Produkte via bezahlter Werbeanzeigen bewerben. Solltest du dich damit gut auskennen, dann kannst du dir damit deine Reichweite einkaufen.

Vernachlässige aber die organische Reichweite nicht, damit du auch darüber Traffic generierst und Geld verdienst.



Ähnliche Beiträge