Skip to main content

Geld verdienen mit Affiliate Marketing – 17 Tipps für deinen Erfolg als Affiliate

Mit Affiliate Marketing Geld verdienen

Online Geld verdienen, für die einen unvorstellbar, für die anderen allgegenwärtig. Die Möglichkeiten, um im Internet Geld verdienen zu können, sind sehr vielfältig.

Sei es Dienstleistungen, Dropshipping, Etsy, Social Media Marketing Agentur, Webdesign, Virtuelle Assistenz, Amazon KDP oder aber auch Affiliate Marketing.

Mit Affiliate Marketing Geld verdienen zu können und damit seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, klingt zunächst absurd und unvorstellbar. Geld verdienen, ohne eigene Produkte zu haben? Ja, in der Tat.

In diesem Artikel findest du mehr über das Thema “Geld verdienen mit Affiliate Marketing” sowie wichtige Tipps dazu, sodass du als Affiliate erfolgreich werden kannst.

Affiliate Marketing – Was ist das?

Affiliate-Marketing wird auch Empfehlungsmarketing oder Partner-Marketing genannt. Das heißt, du bekommst Geld für einen Erfolg und somit deine Leistung.

Wenn du mehr Geld machen möchtest, ist dies rein erfolgsabhängig. Gerade dann, wenn Unternehmen ihre Verkäufe erhöhen möchten, suchen sie nach Kooperationen mit Influencern, Webseiten-Betreibern und Bloggern.

Hier kommt oft das Affiliate-Marketing Prinzip zum Einsatz. Dabei kann die Werbung des Affiliates, auch Publisher genannt, via eines klickbaren Banners oder Link geschehen.

Gelangen Besucher auf die Webseite des Affiliates, klicken auf den Link oder Banner, gelangen auf die Webseite des Unternehmens (auch Vendor oder Merchant genannt) und tätigen dort einen Kauf, wird der Publisher (Affiliate) dafür entlohnt.

Das heißt, der Blogger bekommt hierfür eine Provision, die zuvor festgelegt wurde. Die Provision kann aber auch für eine Anfrage eines Interessenten (Lead) gezahlt werden. Auch Kombinationen von Lead und Sale sind denkbar.

Zusammengefasst: Affiliate-Marketing ist eine Art von Online-Marketing und basiert auf Empfehlungen. Kommen Besucher auf die Website des Affiliates, klicken auf den Link, gelangen auf die Seite des Unternehmens, kaufen oder tragen sich dort ein, so bekommt der Publisher eine Provision.

Wie funktioniert Affiliate Marketing?

Affiliate-Marketing ist nicht kompliziert, ganz im Gegenteil, weshalb es auch von so vielen genutzt wird und eines der einfachsten und besten Online-Businesses ist. Die untere Grafik veranschaulicht es.

Ein Webseitenbetreiber, Blogger oder Influencer nimmt dabei die Position des Affiliates, bzw. Publishers ein. Damit stellt er seine Plattform, Webseite oder Reichweite und somit Zielgruppe zur Verfügung.

Kommen nun Besucher auf deiner Website, sei es via Google, Social Media, E-Mail-Marketing oder direkt, klicken dann auf den klickbaren Banner oder deinen integrierten Link so gelangen sie auf die Website des Vendors.

Wenn die Besucher dann auf der Webseite des Werbenden (Unternehmen / Vendor) einen Kauf tätigen, bekommst du eine Provision. Dasselbe gilt, wenn sie bei dem Unternehmen eintragen und damit ein Lead entsteht, sofern der Vendor eine Leadprovision vergibt.

Welche Vergütungsart und Vergütungshöhe zum Tragen kommen, entscheidet der Partner. Daher ist es wichtig gute Produkte und Partnerprogramme zu finden.

In der Regel gibt es pro Lead einen festen Wert. Beim Kauf entweder ebenfalls einen festen Wert oder einen prozentualen Anteil des Einkaufswertes.

Manchmal werden Affiliates auch für Klicks bezahlt. Beispiel:

Du hast einen Blog zum Thema Webhosting Vergleich. Auf diesem stellts du mehrere Webhosting Anbieter vor. Wenn nun jemand auf deine Seite und auf diesen Vergleich gelangt, bei dem Vendor ein Webhosting Paket bucht, so erhältst du eine Provision dafür.

Es gibt mehrere Varianten des Affiliate-Marketings, Blogs sind jedoch die beliebteste Variante. Auch idealo, check24, billiger.de und andere größeren Plattformen sind Affiliates. Zudem, weil der Traffic kostenlos über Google generiert werden kann.

Wenn du auch mit Affiliate-Marketing Geld verdienen möchtest, dann solltest du dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch buchen.

So funktioniert Affiliate Marketing

Affiliate Marketing für Anfänger – Was beachten?

Wenn du nun mit Affiliate-Marketing beginnen möchtest, dann solltest du gerade als Anfänger ein paar Dinge beachten.

Gerade dann, wenn du dir die Frage stellst “Kann ich nur von Affiliate-Marketing leben?”. Denn die Antwort lautet: “Ja!”. Denn, genau das tu ich selber ebenfalls.

1. Die Wahl der Nische

Wenn du dieses Online-Business Modell für dich gewählt hast, dann solltest du dir zunächst überlegen, in welchem Bereich du dein Online-Business aufbauen möchtest.

Hier gibt es viele verschiedene Bereiche, auch Nischen genannt. Die drei größten Märkte sind:

  • Geld
  • Liebe & Beziehungen
  • Gesundheit & Sport

Der vierte große Markt sind die Hobbys. Anschließend solltest du dir eine Subnische wählen, Beispiel:

  • Nische: Geld
  • Subnische: Geld verdienen
  • Sub-Subnische: Online Geld verdienen

Genau das ist die Nische von Incomebutler. Jetzt haben wir also eine Nische. Zum Teil, sofern es Sinn macht, könnte man noch etwas tiefer gehen. In unserem Fall: Passives Einkommen aufbauen.

Hier muss man jedoch immer prüfen, ob es dann nicht zu spitz ist. Wobei, auch das sehr gut funktionieren kann, je nach Nische und den Partnerprogrammen.

Gerade am Anfang solltest du eine Nische und ein Thema wählen, für das du wirklich brennst. Wenn du für etwas Interesse hast oder gar bereits Kenntnisse darin hast, wird es für dich deutlich einfacher werden.

Wenn dich das Thema nicht interessiert, wird es nur umso schwerer, dass du mit Affiliate Marketing Geld machen wirst und eher früher aufgibst.

2. Konkurrenz prüfen

Anschließend solltest du die Konkurrenz prüfen. Gibt es viel Konkurrenz in diesem Bereich? Wenn ja, ist es schon mal ein gutes Zeichen. Allerdings sollte die Konkurrenz nicht zu stark sein, bzw. es möglich sein, dass du mit deinem Blog bei Google ebenfalls ranken kannst.

Wenn es keine Konkurrenz gibt, dann ist diese Nische entweder neu oder einfach nicht lukrativ.

Außerdem findest du so heraus, mit wem du es zu tun hast, was sie anbieten und womöglich interessante Partnerprogramme. So ist evtl. das eine oder andere spannende Partnerprogramm gleich mit dabei.

 

3. Partnerprogramme suchen

Jetzt geht es darum, lukrative Partnerprogramme finden. Ein lukratives Partnerprogramm ist eines, welches gute Inhalte und Qualität anbietet. Das bedeutet, dass die Landing Page funktioniert, schnell lädt, mobil optimiert ist und gut aufgebaut ist.

Zudem sollte die Provision entsprechend hoch sein. 2 – 5 Euro Provision ist nicht unser Ziel, außer bei kostenlosen Büchern oder anderen Angeboten mit UpSells.

Im Idealfall ist die Stornorate niedrig, die Konvertierungsrate (Conversion Rate), aber hoch. Dies steht jedoch nicht bei jedem Partnerprogramm oder Affiliate-Netzwerk dabei.

Außerdem sollten mehrere Angebote oder Partnerprogramme in diesem Bereich sein, sodass man es einfach auswechseln könnte.

Manchmal kann es sinnvoll sein, Produkte aus Amazon zu integrieren. Hier kannst du in der Regel jedes Produkt relativ einfach austauschen, da Amazon mehrere von einer Sorte hat.

Wenn du wissen möchtest, wie du attraktive Partnerprogramme findest, dann solltest du dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch buchen.

4. Blogaufbau

Wenn du deinen Blog aufbaust, dann empfiehlt sich als CMS (Content Management System) WordPress zu verwenden. Es ist nicht nur kostenfrei, sondern auch sehr flexibel, was die Erweiterung angeht.

Zudem ist es sehr benutzerfreundlich und du brauchst keinerlei Programmierkenntnisse, außer, du möchtest komplexere Dinge abbilden.

So kannst du deinen WordPress super einfach mit Thrive Themes erstellen und designen. Du kannst aber auch Elementor verwenden oder andere Themes und Page Builder.

Mit diesen Tools wirst du es dir jedoch deutlich einfacher machen, eine schöne, moderne und attraktiv Webseite und Blog aufzubauen.

5. Wertvolle Inhalte

Wenn du deinen Blog erstellt hast, solltest du nun die ersten Blogartikel und Content erstellen. Jeder Blog und jede Webseite benötigt Content, auch Social Media.

Aber erstelle nicht irgendeinen Content, sondern deine Artikel sollten deinen Lesern Mehrwert bringen und Lust auf mehr machen.

Nur, wenn deine Leser, deine Artikel lesen und auf die Links klicken, wirst du auch mit Affiliate Marketing Geld machen können.

Wenn deine Artikel hochwertig sind und den Lesern helfen, wird das deinen Besuchern gefallen. Das wiederum wird auch der Suchmaschine Google gefallen, was wiederum positiv für dein Ranking in Google ist.

Dadurch steigt deine Reichweite und es kommen mehr Besucher auf deine Seite, klicken auf deine Links und du kannst mit Affiliate Marketing mehr Geld einnehmen.

Guten Content zu erstellen kann Zeit kosten, aber schlechte Artikel, die weder ranken, noch verkaufen, kosten noch mehr Zeit.

In diesen Artikeln auf deinem Blog kannst du dann Links integrieren und somit ein Produkt oder mehrere Produkte bewerben. Bedenke jedoch, dass das Produkt zum Blogeintrag und zu deinem Thema und Nische passen sollte.

6. Optimierung und Werbung

Wenn du Content erstellt und einige Artikel publiziert hast, solltest du dich nun daran machen, dass du diese optimierst. Optimiere deine Blogartikel, indem du sie updatest oder erweiterst.

Zudem solltest du dich mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) beschäftigen, um deine Rankings in Google zu steigern.

Dadurch bekommst du kostenlosen Traffic und bist nicht unbedingt auf bezahlte Werbung oder Social Media angewiesen. Du kannst mit diesen beiden Hebeln zwar auch für Traffic sorgen und mehr Umsatz generieren, aber du musst es nicht.

Bei der Optimierung deiner Website geht es darum, dass du Backlinks von anderen Webseiten bekommst. Das könnten zum Teil auch die Unternehmen sein, für die du als Affiliate tätig bist.

Aber auch dere Webseiten und Blogs könnten infrage kommen. Diese Blogs und Websites müsstest du suchen und finden, sie anschreiben und einen Artikel (Gastartikel) auf deren Website und Blog veröffentlichen.

Darin verlinkst du zu deinem Blog oder gar Artikel. Je mehr Backlinks du bekommst, desto besser ist es. Vor allem solltest du auch hier wieder darauf achten, dass diese hochwertig sind.

Wenn du mit deinem Blog nun genug Geld machst, kannst du hierfür sogar bezahlte Werbung schalten. Oder du kannst via bezahlter Werbung direkt ein bestimmtes Produkt bewerben und somit weitere Provisionen erhalten.

Affiliate-Marketing und Geld verdienen – Ist das möglich?

Mit Affiliate Marketing Geld verdienen ist auf jeden Fall möglich. Du kannst mit Affiliate-Marketing sogar ein sehr hohes Einkommen erzielen.

Natürlich wirst du nicht von heute auf morgen viel Geld machen, aber mit der Zeit, wenn sich das Ganze entwickelt, werden sich deine Einnahmen steigern.

Gerade dann, wenn du mehr als nur ein Partnerprogramm integriert und mehrere Inhalte veröffentlicht hast.

Die Wahrheit ist jedoch die, dass die meisten, die mit Affiliate-Marketing beginnen, nahezu nichts verdienen. In Zahlen sind es 80%, die nichts oder nur sehr wenig verdienen.

Der Grund ist ganz einfach: Sie spammen Facebook, Instagram etc. zu. Ihre Webseiten sind meist nur eine Aneinanderreihung verschiedener Links oder Banner und wirken sehr unseriös.

Sie sind also ohne Plan unterwegs und wissen nicht so recht, was sie tun. Vielmehr verschwenden sie ihre Zeit und Energie.

Weitere 15% verdienen einige hundert bis tausend Euro pro Monat. Und nur 5% verdienen vier-, fünf- oder gar sechsstellig pro Monat.

Wir können mit Stolz behaupten, dass wir zu diesen 5% gehören und 5stellige Umsätze pro Monat mit Affiliate Marketing machen.

Geld verdienen mit Affiliate Marketing - 17 Tipps für deinen Erfolg als Affiliate Geld verdienen mit Affiliate Marketing - 17 Tipps für deinen Erfolg als Affiliate Geld verdienen mit Affiliate Marketing - 17 Tipps für deinen Erfolg als Affiliate Geld verdienen mit Affiliate Marketing - 17 Tipps für deinen Erfolg als Affiliate

Wichtig ist, dass du einen Plan, eine Strategie hast, die du für die nächsten 6 – 12 Monate verfolgst, damit du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst. Das ist übrigens für jedes Business wichtig.

Wenn du Affiliate-Marketing lernen möchtest, dann buche dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch.

Affiliate-Marketing in Zahlen, Daten, Fakten

Zusammengefasst: 80% der Affiliates verdienen nahezu nichts, 15% verdienen ein paar hundert bis tausend Euro pro Monat und nur 5% verdient vier-, fünf- oder gar sechsstellig pro Monat. Das Problem ist, dass die meisten mit Affiliate Marketing Geld verdienen wollen, aber kein System haben! Sie laufen planlos umher.

Die besten Affiliate-Netzwerke

Wenn du dich fragst, was sind denn nun die besten Affiliate-Netzwerke und Anbieter? Hier gibt es einige unterschiedliche.

Je nach Nische und Thema könnte eines der Affiliate-Netzwerke für dich mehr oder weniger interessant sein. Beachte bitte auch, dass es nicht nur Affiliate-Netzwerke gibt, sondern auch einzelne Unternehmen und Partner, die ein Affiliate-Partnerprogramm haben.

Gerade bei den einzelnen Affiliate-Partnern ist es wichtig, dass du ihnen vertrauen kannst. Dass ihr Tracking funktioniert und sie pünktlich ausbezahlen.

Daher haben Netzwerke oft diesen wichtigen Vorteil. Du kannst Produkte mehrere Partner und Unternehmen bewerben.

Und die Netzwerke sind genau dafür da: dass du Produkte bewerben kannst und alles ordentlich getrackt und abgewickelt wird.

Hier sind ein paar gute Affiliate-Netzwerk aufgeführt:

  • AWIN – Das größte Affiliate-Netzwerk überhaupt
  • DigiStore24 – Größtes deutsche Affiliate-Netzwerk für digitale Produkte
  • CopeCart – Wie DigiStore24, nur neuer und zum Teil andere Partnerprogramme und Produkte
  • Amazon Partnernet – Partnerprogramm von Amazon
  • AdCell – Über 2000 Partnerprogramme und noch mehr Produkte, ähnlich wie AWIN
  • Tradedoubler – Mehr als 2000 Merchants, renommiert und etabliert
  • Belboon – ca. 1500 Merchants, verschiedene Marken und viele Produkte

Die besten Affiliate Marketing Produkte

Die Frage, was die besten Affiliate Marketing Produkte sind, lässt sich nicht so ohne weiteres beantworten. Allerdings sollte ein gutes Affiliate-Marketing Produkt folgende Merkmale aufweisen:

  • hoher Bedarf
  • geringe Stornorate / Rückgabequote
  • hohe Provision

Das sind nur einige der Kennzahlen. Wichtig ist vor allem, dass der Vendor, also das Unternehmen auch bestimmte Kriterien erfüllt. Diese sind unter anderem:

  • Zuverlässigkeit
  • guter Support für Kunden und Affiliates
  • Landing Page funktioniert einwandfrei (kurze Ladezeiten, sieht gut aus, vollständig funktional)
  • das Einkaufserlebnis (Prozess bis zum Abschluss) ist gut und einfach
  • das Tracking funktioniert
  • zahlt pünktlich aus

Denn, funktioniert die Landing Page und das Tracking nicht, zahlt der Vendor nicht pünktlich oder gar nicht aus, dann bringen dir exorbitante Provisionen auch nichts.

Wenn du mit Affiliate Marketing Geld verdienen möchtest, dann solltest du dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch buchen.

Mit DigiStore24 Geld verdienen?

Viele kennen Amazon als Partnerprogramm, aber auch DigiStore24 dürfte vielen ein Begriff sein. DigiStore24 ist gerade für digitale Infoprodukte bekannt. Und mit DigiStore24 kann man auch Geld verdienen.

Um mit DigiStore24 Geld verdienen zu können, benötigst du ein Konto bei dem Zahlungsanbieter und der Plattform. Das ist kostenlos. Anschließend kannst du dort als Affiliate tätig werden und verschiedene Produkte, die sich auf dem Marktplatz befinden, bewerben.

Du kannst aber auch als Vendor auftreten und so mit DigiStore24 Geld verdienen. Das bedeutet, du kannst ein eigenes Produkt auf der Plattform veröffentlichen. Wird es gekauft, bekommst du eine Provision.

Zudem kannst du andere Affiliates für dich finden, sodass auch diese deine Produkte bewerben und ihr beide davon profitiert.

Du siehst, es gibt mehrere Wege, wie du mit DigiStore24 Geld verdienen kannst.

Affiliate Marketing mit DigiStore24

Wenn du als Affiliate bei DigiStore24 tätig sein möchtest, musst du dir lediglich ein kostenloses Konto auf der Plattform erstellen. Dann kannst du dich bereits auf dem Marktplatz umsehen.

Dort siehst du unter anderem auch, wie hoch die Conversion Rate ist, die Stornorate, das Alter des Produktes und wie hoch die Affiliate Provision ist. Somit sehr transparent.

Im Endeffekt kannst du dich auf dem Marktplatz austoben.

Ganz anders als bei anderen Netzwerken wie AWIN, Belboon, Tradedoubler, etc., geht es auf DigiStore24 um digitale Produkte, sprich Coachings und Kurse.

Aber es gibt auch Dienstleistungen (vereinzelt), wie auch Bücher und Tickets für Veranstaltungen.

Affiliate Marketing Arten

Aus meiner Sicht gibt es unterschiedliche Arten des Affiliate Marketings. Hier kommt aus auf die Sichtweise des Unternehmens oder der Person an.

So kann man das in der Regel in folgende Kategorien einteilen:

  • Website Affiliate Marketing mittels eines Blogs und SEO
  • Influencer Marketing mittels Social Media
  • Affiliate Agentur als Dienstleistung
  • E-Mail-Marketing, wobei dies eher im Hintergrund ist, da es auf den Traffic Kanal ankommt
  • Bezahlte Werbeanzeigen können auch sehr gut funktionieren, jedoch mit etwas mehr Risiko
  • Affiliate-Marketing mit YouTube funktioniert auch gut, wenn man es entsprechend gut macht

Natürlich gibt es auch Kombinationen aus diesen und die verschiedenen Wege und Strategien können ineinanderfließen.

Website Affiliate Marketing

Wenn du ein System aufbauen möchtest, dann eignet sich eine Website auf jeden Fall sehr gut dafür. Denn darüber kannst du entsprechend viele Besucher gewinnen.

Der Traffic ist kostenlos, da die Interessenten via Google auf deine Seite gelangen. Und genau das macht es so spannend, weil du dir ein System aufbaust.

Dieses System funktioniert sehr gut. Du musst also nur Besucher auf die Webseite bringen. Das machst du mittels SEO (Suchmaschinenoptimierung). Je nachdem, welche Nische du bedienst, kann es einfacher oder schwerer sein.

Mit der richtigen Strategie klappt es aber in jeder Nische. Und dadurch hast du auch die größte Marge.

Du kannst darüber auch E-Mails sammeln, sodass du die Personen anschließend anschreiben kannst.

Influencer Affiliate Marketing

Wenn du eine bestimmte Zielgruppe gezielt ansprechen möchtest, weil eine bestimmte Person über solch eine Zielgruppe verfügt, dann ist vermutlich Influencer Affiliate Marketing für dich genau richtig.

Um mit einem Influencer zusammenzuarbeiten, musst du diese Person vermutlich bezahlen. Alternativ kannst du auch etwas anbieten, was die Person interessieren oder benötigen könnte.

Schließlich möchte die Person von ihrer Arbeit ebenfalls profitieren. Also überlege dir, was du dieser Person anbieten kannst. Und wähle passende Influencer ganz genau aus.

Hier ist es aber sehr wichtig, dass du prüfst, ob diese Person auch wirklich eine gute Verbindung zu der Community hat.

Das findest du anhand der Follow-Engagement-Ratio heraus.

Das heißt, du schaust dir die Anzahl der Follower an und prüfst, wie viele Prozent davon interagieren.

Beispiel:

  • Anzahl Follower: 30.000
  • Anzahl Interaktionen: 300
  • Follower-Engagement-Ratio: 300 Interaktionen x 100% / 30.000 Follower = 1%

Je höher diese ist, desto besser ist es und es besteht dann eine engere Bindung zu der Community. Damit wirst du mit deiner Aktion auch mehr erreichen können.

Liegt das Follower-Engagement-Ratio unter 1%, solltest du lieber die Finger davonlassen, egal wie viele vermeintliche Follower der Account hat.

Auch solltest du dir ohnehin die Statistiken zeigen lassen, bevor du solch einen Deal eingehst. Denn, es gibt zu viele gefakte und gekaufte Follower.

Affiliate Agentur

Möchtest du für einen Auftraggeber arbeiten, kannst du als Affiliate Agentur tätig werden. Hier kümmerst du dich um das ganze Affiliate-Geschäft des jeweiligen Unternehmens.

Meist übernimmst du auch den Support der Affiliates, suchst und findest passende Affiliates, arbeitest mit ihnen Kooperationen und Aktionen heraus, etc.

Du bist also das Bindeglied zwischen Merchant und Publisher, Unternehmen und Affiliate.

Bezahlung kann hier auf unterschiedliche Art und Weise ablaufen, meist jedoch auf monatlicher Basis.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist wichtig, da du damit deinen Umsatz steigern kannst. Denn, das ist deine Zielgruppe, die du stets immer und immer wieder anschreiben kannst.

Wenn du mit dem Empfehlungsmarketing beginnst, benötigst du zwar am Anfang keine E-Mail-Liste, allerdings kann es nicht schaden, sich eine E-Mail-Liste aufzubauen.

Denn, mit der Zeit wird so eine Liste immer wichtiger und spannender. “Das Geld in der Liste” ist also nicht ganz so verkehrt.

Hierfür ist es wichtig, dass du ein gutes E-Mail-Marketing Tool hast. Wir nutzen selber Klick-Tipp (zu Klick-Tipp*). Es ist ein deutscher Anbieter, mit guten und wichtigen Funktionen, DSGVO konform und guter Zustellrate, was wichtig ist.

Als Alternative kann man auch Quentn einsetzen (zu Quentn*), auch ein gutes Tool mit einer sehr einfachen Benutzeroberfläche und guten Zustellraten. Beide Tools sind wirklich sehr gut.

Beim E-Mail-Marketing ist es wichtig, dass du möglichst viele gute Leads generierst, du auch von dir kaufen möchten. Das geschieht meist über Freebies, also kostenlose eBooks, etc.

Außerdem solltest du gute Headlines und E-Mail-Texte verfassen können, damit möglichst viele, die E-Mail öffnen und dann auf die Links in diesen Mails klicken.

Du willst mehr über Affiliate Marketing lernen? Dann buche dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch.

Bezahlte Werbeanzeigen

Auch über bezahlte Werbeanzeigen kannst du Affiliate-Marketing betreiben und gute Provisionen erzielen. Allerdings setzt es voraus, dass du Online-Marketing beherrscht, speziell bezahlte Werbeanzeigen.

Denn, solltest du es nicht tun, kannst du hier nicht nur deinen Werbeaccount riskieren, sondern auch schnell viel Geld verbrennen.

Aus diesem Grund ist es für die meisten Anfänger nicht empfohlen, mit bezahlten Werbeanzeigen zu beginnen.

Idealerweise hast du schon einiges an Traffic über deine Website gewonnen und kannst mit diesen Daten dann den Traffic Pixel der jeweiligen Plattform verwenden. Damit kannst du viel einfacher bezahlte Werbeanzeigen schalten.

Gerade bei bezahlten Werbeanzeigen ist es wichtig, dass du den Pain, also den Schmerz und die Probleme deiner Zielgruppe gut kennst. Denn wenn nicht, wirst du damit auch kein Geld verdienen, bzw. werden deine Werbeanzeigen floppen.

Und nur, wenn deine Werbung gut und lukrativ ist, wirst du mit Affiliate Marketing Geld verdienen, anstatt Geld zu verbrennen.

Affiliate Marketing mit YouTube

YouTube gehört zu Google und ist die zweitgrößte Suchmaschine. Das Prinzip ist also nahezu ähnlich mit dem Unterschied, dass es hier um Videos anstatt Texte geht. Das heißt, du erstellst Videos auf der Grundlage der Interessen deiner Zielgruppe.

Diese lädst du anschließend auf YouTube hoch und fügst in die Videobeschreibung deine Affiliate Links hinzu.

Natürlich kannst du diese auch im Video erwähnen. Wichtig hierbei ist, dass deine Links möglichst kurz und einprägsam sind.

Hier gibt es tatsächlich viele verschiedene Strategien. Du kannst die Videos selber erstellen oder lässt es von jemand anderes machen. Der Content sollte hilfreich und mit Mehrwert versehen sein, damit es fruchtet und du mit Affiliate Marketing Geld verdienen kannst.

WordPress Affiliate Plugin

Wenn du WordPress als dein CMS verwendest, dann kannst du ein Affiliate Plugin installieren. Dieses kleine Tool hilft dir, verschiedene Angebote aus unterschiedlichen Shops einzufügen.

Meist handelt es sich hierbei um die folgenden Affiliate Netzwerke:

  • Amazon Partnernet
  • eBay
  • belboon
  • AWIN

und noch einige weitere.

Einen genauen Affiliate Plugin Vergleich findest du hier. Diese Software für WordPress hilft dir, dass du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst.

Denn, du kannst an jeder beliebigen Stelle diese Produkte einfügen. Das macht es dann umso einfacher, die angebotenen Dinge zu verkaufen, genau da und dort, wo es Sinn macht und passend ist.

Affiliate Marketing lernen

Wenn du Affiliate Marketing lernen möchtest, um dann mit Affiliate Marketing Geld verdienen zu können, dann solltest du dir einen Kurs oder Mentoring gönnen.

Natürlich kannst du alles mittels YouTube, Blogs und Büchern lernen. Allerdings ist es als Anfänger relativ schwer sich ein Bild davon zu machen und alles in die richtige Reihenfolge etc. zu bringen.

Aus diesem Grund ist ein Mentoring oder ein guter Kurs sehr zu empfehlen. Damit wirst du Affiliate-Marketing lernen können, und zwar auf dem schnellsten und einfachsten Weg.

Vor allem, weil du einen Ansprechpartner und Support hast.

Auch wir bieten eine Möglichkeit an, Affiliate Marketing lernen zu können. Hierbei bieten wir zwei Möglichkeiten an.

  1. Einen äußerst umfassenden Online-Kurs mit 1 x im Monat einen Zoom Call sowie Support: Hier kannst du den Kurs buchen.
  2. Sehr enge Zusammenarbeit im Bereich des Mentorings, mit Zoom Calls, WhatsApp Support und vieles mehr. Damit sind deine Erfolgschancen um ein Vielfaches höher.

Buche dir hier ein kostenloses Beratungsgespräch, um Affiliate Marketing zu lernen.

MIt affiliate marketing geld verdienen

Affiliate Marketing Tipps

Die wichtigsten Affiliate Marketing Tipps sind die, dass du dir eine Nische findest, du zu dir passt. Dir muss diese Nische Spaß machen, du musst dafür eine Leidenschaft und Interesse haben.

Denn, wenn dir der Bereich keinen Spaß macht, dann wirst du viel schneller aufgeben und auch nicht so bei der Sache sein.

Der nächste Tipp ist, dass du eine Sache machst. Konzentriere dich auf eine Art des Affiliate-Marketings und auf einen Kanal. Verpflichte dich für mindestens 6 – 12 Monate dranzubleiben, komme was wolle.

Das heißt, wenn du dich für Instagram entschieden hast, bleibe dabei, wenn es YouTube ist, bleibe dabei, wenn es eine Webseite und SEO ist, bleibe dabei.

Der Erfolg wird sich nicht sofort einstellen. Erfolg braucht Zeit. Achte zudem darauf, dass du deinen Lesern einen Mehrwert bietest und guten Content erstellst.

Auch bei der Wahl der Partnerprogramme solltest du aufpassen. Wähle nur solche Partnerprogramme, die gute und funktionierende Landing Pages haben. Denn, eine gute Conversion Rate ist wichtig.

Nur so wirst du Provisionen und gute Vergütung erhalten. Stabile Einnahmen kommen daher, dass das Programm oder Produkt gut ist, inkl. dem Support.

Andernfalls werden die Kunden das Produkt zurückgeben und die Einnahmen schwanken oder werden ebenfalls verringert.

Wenn du also viel Wert auf stabile Provisionen und Einnahmen legst, achte darauf. Nutze verschiedene Partner und Partnerprogramme. Schau dir auch verschiedene Affiliate-Netzwerke an, ob auch diese gute Partner, Programme und Angebote enthalten.

Eines der wichtigsten Tipps ist, dass du nicht einfach so deine Affiliate-Links verteilen. In Instagram, Facebook und Co. deine Affiliate-Links verteilen und alles zuspammen ist nicht das Ziel.

Affiliate Marketing ohne Reichweite – ist das überhaupt möglich?

Wenn du Affiliate-Marketing machen möchtest, aber keine Reichweite hast, dann ist es erst einmal nicht tragisch. Hier kommt es nun darauf an, wie du Affiliate-Marketing machen und deine Einnahmen verdienen möchtest.

Um Provisionen zu verdienen, brauchst du immer eine Reichweite, aber diese kannst du dir ja aufbauen.

Wenn du auf Instagram unterwegs bist, musst du hier via Postings, Storys, Reels, Hashtags und Kommentare entsprechende Follower und Zielgruppe anziehen.

Dasselbe gilt auch für YouTube. Allerdings kannst du hier auch mit einem einzigen Video bereits eine gute Reichweite erhalten und die ersten Einnahmen verzeichnen. Dasselbe gilt auch für Instagram mit einem guten Posting oder Reel.

Wenn es dann mittels Website und SEO sein soll, dann kannst du auch hier einen entsprechenden Content erstellen. Wenn dieser in Google rankt, Besucher auf die Website gelangen, dann kannst du auch damit gute Provisionen erzielen.

Deine Einnahmen werden von Zeit zu Zeit steigen, wenn du mehr Reichweite und Besucher hast. Und weil du weitere Partnerprogramme, Artikel, Affiliate-Links und einiges mehr auf deiner Website haben wirst.

Zusätzlich kannst du mit anderen Partnerprogrammen und Produkten aus Amazon, weiteren Affiliate-Netzwerken und Optimierung der Conversion Rate eine höhere Vergütung erhalten.

Damit werden neue Partner auf dich zukommen und dein Business wird wachsen und dein Erfolg wird sich einstellen. Es braucht nur etwas Zeit.

Software für Affiliate Marketing

Es gibt verschiedene Tools und Software für Affiliate Marketing. So sind SEO Tools ohnehin ganz wichtig, damit du deine Webseite ordentlich analysieren und mögliche Optimierungen ausfindig machen kannst.

So gibt es zahlreiche Tools, mit denen du einfacher Content erstellen kannst, egal ob es Texte für Artikel oder Postings für Instagram, Videos für YouTube sind oder Creatives für bezahlte Werbeanzeigen sind.

Auch tolle Affiliate-Marketing Tools und Plugins, um Produkte aus Amazon, eBay, AWIN, affili.net und andere Affiliate-Netzwerke.

Wichtige Tools für Affiliate Marketing sind unter anderem:

und es gibt noch einiges weitere Tools und Software für Affiliate Marketing.

 

FAQ

Wie seriöse Affiliate Programme finden?

Um seriöse Affiliate Partnerprogramme finden zu können, solltest du Erfahrungsberichte anschauen, Bewertungen, Impressum ansehen sowie Aufbau der Seite und Versprechen auf der Webseite prüfen.

Wie Affiliate Link bekommen?

Einen Affiliate Link kannst du bei jedem Partner erhalten, bei dem du dich beworben hast und er deine Bewerbung akzeptiert hat. Das können auch automatisierte Annahmen sein.

Wie mit Affiliate Marketing starten?

Um mit Affiliate Marketing starten zu können, brauchst du nur dein Thema, bzw. Nische, passende Partnerprogramme, Webseite und dann kann es schon losgehen. Du kannst aber auch mit YouTube, Instagram oder TikTok starten.

Brauche ich ein Gewerbe für Affiliate-Marketing?

Ja, du brauchst ein Gewerbe für dein Affiliate-Marketing Business, da du eine Gewinnerzielungsabsicht verfolgst. Und damit hast du dann ein Business und Unternehmen, wenn auch ein Einzelunternehmen.

Welche Steuern muss ich zahlen?

Ja, du musst deine Einnahmen versteuern und somit Steuern bezahlen. Hier fallen unterschiedliche Arten von Steuern an. Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, etc. (Keine Steuerberatung). Ein Steuerberater kann dir hier helfen.

Lohnt sich Affiliate-Marketing als Geschäftsmodell noch?

Ja, Affiliate-Marketing als Geschäftsmodell lohnt sich mehr denn je. Und es wird in Zukunft noch lukrativer werden. Dieses Online-Business und Geschäftsmodell ist eines der Besten, die ich kenne, meine persönliche Meinung.

Welche Voraussetzungen für Affiliate-Marketing?

Die Voraussetzungen für Affiliate Marketing sind niedrig. Daher ist dieses Geschäftsmodell für Anfänger gut geeignet. Bei diesem Online-Business muss man nicht viel investieren. Die Vergütung und Einnahmen sind dafür sehr attraktiv.

 

Wenn du mit Affiliate Marketing Geld verdienen möchtest, dann buche dir hier einen kostenloses Beratungsgespräch.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *